Home  Druckversion  Sitemap 

Ausflüge

Für den kleineren Einkauf von Lebensmitteln gibt es Möglichkeiten in Lammhult (17km östlich) bzw. Bor (15km südwestlich). Für größeres „Shoppen“ ist die ca. 25km entfernte Kreisstadt Värnamo das nächste Ziel. In der Fußgänger-Zone dieser gemütlichen, ruhigen Kleinstadt finden Sie viele Geschäfte und Restaurants, ebenfalls mehrere Banken. Im Stadtpark „Apladalen“ kann man im Sommer spazieren gehen und auch Kaffee trinken, mit selbstgebackenem Kuchen bzw. Waffeln. Um das Zentrum herum liegen an den Einfall-Straßen diverse größere Supermärkte.

Ca. 20km südwestlich befindet sich bei Rydaholm das smålandische Automuseum, welches auch Spielzeug und Musikinstrumente beherbergt (www.smalandsbilmuseum.se). Dazu gehört auch ein musealer Landhandel, Schuhmacher-Werkstatt und vieles mehr. Sehenswert für die ganze Familie, von alten Mopeds über Rennwagen bis zu Traktoren.

Das Museumsbergwerk „Kleva Gruva“ (http://www.klevagruva.se) bei Vetlanda ist sehenswert: Hier wurde seit 1691 Erz für Kupfergewinnung abgebaut, später, ab 1838 war es dann Nickel. Wir empfehlen für die kalten Stollen warme Kleidung mitzunehmen! Neben dem Rundgang durch das Bergwerk kann man auch Goldwaschen (für Kinder interessant!) und es gibt ein Außengelände mit Picknick- und Grill-Möglichkeiten in herrlicher Natur.

In Komstad bei Sävjö gibt es ein Museum für alte Wassermühlen (http://www.komstadkvarn.se/) mit mehreren verschiedenartigen Mühlen, das einen Besuch wert ist. Die Mühlen sind teils in Betrieb, in den Gebäuden kann man sehen wie die Kraftübertragung, z.B. zum Mahlwerk für Getreide funktioniert.  Es gibt auch ein Sägewerk mit Kreissäge sowie eine Schmiede. Meist gibt es 1x pro Woche einen Waffel-Abend mit schwedischer Volksmusik, aber es gibt auch andere Veranstaltungen. Der Besuch von Komstad und Kleva-Gruva läßt sich gut bei einer Tages-Tour verbinden.

In der Nähe von Värnamo, in Åminne am See Östern, steht noch eine alte Eisenhütte, die heute als Museum hergerichtet ist (www.aminnebruk.se ). Die Verarbeitung des Erzes zum Eisen wird hier gezeigt. Und die Fabrik ist ein wunderschönes altes Gebäude-Ensemble. Außerdem kann man dort regelmäßig auch Kunst- u. Handwerksausstellungen als auch Musik-Veranstaltungen besuchen.

Unbedingt empfehlen möchten wir den Besuch einer Glas-Fabrik. Das Glasreich Schwedens liegt zwischen Växjö und Kalmar (also das Gebiet vor der Insel Öland), und umfasst zahlreiche Glasfabriken. Jedes dieser Werke hat einige Künstler unter Vertrag, welche die schönen schwedischen Glas-Formen und deren oftmals farbenprächtige Glasmalerei gestalten. Bei einigen kann man den Herstellungsprozeß (meist Handarbeit) anschauen und teils sogar selbst unter Anleitung sein eigenes Glas blasen und formen. Mein Favorit ist das Werk  „Kosta-Boda“, wo seit 1742 mundgeblasenes Glas gefertigt wird. Kosta ist die älteste schwedische Glasbläserei, welche früher mit der Kosta-Lessebo-Järnväg eine Werkbahn mit 60cm Spurweite besaß (http://www.kostaboda.se/). Wer den Besuch der Glashütte mit einem ausgedehnten Shopping-Bummel verbinden möchte, hier in Kosta gibt es direkt neben der Glashütte mehrere größere Outlet-Shops.

Der direkte Weg nach Kosta führt meist über Lessebo, dem Ort wo Schweden´s älteste Papierfabrik noch heute ansässig ist. In einem angegliederten Museum kann man sehen, wie man hier seit 1693 handgeschöpftes Papier hergestellte, und welche Gerätschaften dafür erforderlich waren und heute noch sind. In diesem Teil des Werkes werden immer noch auf besondere Bestellung hin Papiere wie Briefbogen u.ä. hergestellt. Nehmen Sie sich 1 – 2 Stunden Zeit für einen Besuch dieses wirklich sehenswerten Museums. Es gibt auch deutsche Führungen (http://www.vida.se/).

Östlich vom Glasreich liegt Kalmar, direkt an der Ostsee. Kalmar hat einen schönen Ortskern, der einen Besuch lohnt. Von dort führt eine (mautfreie) Brücke auf die Insel „Öland“, wo es die meisten Sonnenstunden von Schweden geben soll. Auch die Königsfamilie verbringt dort den Sommer auf ihrem Schloß „Soliden“. Deren Park ist zum Teil für die Öffentlichkeit zugänglich. Neben einigen sehr schönen Stränden auf Öland  ist für Eisenbahnfreunde auch die Böda-Bahn (http://www.bosj.se/) interessant, eine 60cm-Spur Waldbahn, welche u.a. 2 Dampfloks besitzt.

Nordwestlich von Värnamo liegt der Western-Freizeitpark „High-Chaparall“ (http://www.highchaparall.se/) wo übrigens auch eine Schmalspurbahn mit echten Dampf-Lokomotiven verkehrt. Es gibt verschiedene Shows wie Lucky-Luke-Show, Indianer-Show, usw., echte Bisons, Rad-Dampfer auf dem Wasser, eine Schmiede, Postkutschen, man kann Gold waschen, Reiten, und eine große Oldtimer-Automobil-Sammlung besichtigen. Nicht nur für Kinder eine tolle Sache.

Und wenn Sie kleine Kinder haben und schon im Pippi-Langstrumpf-Land (also Småland) sind, dann ist ein Besuch in Vimmerby als Tagesausflug sicher ein großes Erlebnis. Hier gibt es den Vergnügungspark „Astrid Lindgren´s Welt“ (http://www.alv.se/), wo die Gebäude usw. aus den Geschichten meist im Maßstab 1:3 nachgebaut sind, mit kleinen Tieren auf der Streichelwiese und vielem mehr.

Naturfreunde sollten eines der vielen Schutzgebiete besuchen, von denen das größte in Südschweden das „Store Mosse“ (Großes Moor) ist, etwas nördlich von Värnamo. In diesem Feuchtgebiet, das großteils über Bohlenwege begehbar ist und Schutzhütten beinhaltet, findet man eine Vogelwelt, die mit ihrem Artenreichtum selbst für Schweden selten ist. Die Landschaft dort erinnert in der Art und auch Unberührtheit sehr stark an Nordschweden.(http://www.outdoorseiten.net/wiki/Store_Mosse_Nationalpark)

Tages-Touren mit Stadtbummel bieten sich besonders bei diesen Städten an:

Växjö (ca. 60km südöstl.) ist eine Universitäts-Stadt, eine lebendige, junge Stadt. Eine große Fußgänger-Zone als Shopping-Meile mit unzähligen Boutiken, Cafés und Restaurants, wo man bei schönem Wetter auch im Freien Platz nehmen kann. Nahe der Stadtmitte steht die aus dem 14. Jahrhundert stammende, prunkvolle rote Domkirche, wo man sich den gewaltigen Glas-Altar des Glaskünstlers Bertil Vallien (Kosta-Boda) unbedingt anschauen sollte! Ebenfalls interessant sind das Auswanderer-Museum und das Glasmuseum (als Teil des dortigen Smålandmuseums).

Am Stadtrand liegen mehrere große Supermärkte und als Sehenswürdigkeit im großen See „Helgasjön“ noch die Ruine der Wasserburg „Kronoberg“, nach welcher dieser Bezirk auch seinen Namen erhielt (Kronobergs Län). Hier können Sie eine Fahrt mit Schwedens ältestem Dampfschiff „Thor“ auf dem See Helgasjön machen. Und Växjö ist das Tor zum Glasreich!

Jönköping, ist mit seinen ca. 120.000 Einwohnern eine der zehn größten Städte in Schweden, und liegt direkt am Südende des großen Vättern-Sees. Es gibt hier verschiedene Museen (u.a. ein Streichholz-Museum, ein Radio-Museum usw.) und Kunstgalerien. Natürlich auch eine Shopping-Meile mit interessanten Boutiken u.ä. Und direkt an der Autobahn A6 befindet sich ein großes Einkaufszentrum, u.a. mit IKEA-Möbelhaus (Quelle der meisten Möbel in unserem Ferien-Haus…). In Husquarna, einem Vorort von Jönköping, hat der gleichnamige Konzern sein Werksmuseum. Die Firma entstand aus einer alten Waffenschmiede, die 1757 privatisiert wurde und seitdem auch Produkte für den zivilen Markt herstellt. Für Technik-Interessierte überaus sehenswert!

Nördlich von Jönköping, am östlichen Ufer des Vättern-Sees, liegt Gränna, in ganz Schweden bekannt wegen der hier in diversen Kleinbetrieben hergestellten rot-weißen Zuckerstangen (wo man auch bei der Herstellung zuschauen kann!). Sehr schön ist aber auch ein Bummel durch die Altstadt mit den vielen bunten Holzhäusern. Vom Hafen fahren ständig Fährschiffe zur Insel Visingsö, wo man ein paar Stunden verweilen kann. Östlich von Gränna, beim kleinen Ort Åneby, ist Südschwedens größter Wasserfall.

Etwas südlich von Jönköping, unweit der E4, liegt der 340m hohe Taberg, ein Erz-"Klotz", von dem man eine wunderbare Aussicht auf die waldreiche Landschaft bis über Jönköping zum Vättern-See hat. Ein Café auf dem Gipfel, den man über eine kurvige Straße auch mit dem Auto erreichen kann, lädt zum Verwöhnen ein.

Besonders interessant ist auch die ehemalige alte Garnisonsstadt Eksjö, eine kleinere Stadt nördlich von Ohs, mit seiner mittelalterlichen Bebauung und einem sehr romantischen Flair. Ungewöhnlich für eine Stadt, das es hier fast ausschließlich Holzhäuser gibt.

Weiter entfernte Tagestouren nach Westen sind möglich nach Borås, dem Zentrum der schwedischen Textil-Industrie. Hier gibt es viele Spezial-Geschäfte für Gardinen, Tischdecken usw.. Und in der Nähe bei Ullared das größte Kaufhaus der Welt.

Etwas weiter gen Westen liegt dann Göteborg, die zweitgrößte Stadt Schwedens, direkt an der Westküste, mit Schwedens größtem Hafen, und vielen Sehenswürdigkeiten. Eine weltoffene Stadt, vielleicht vergleichbar mit unserem Hamburg.

Weitere Reiseziele und Informationen dazu finden Sie in den ausgelegten Broschüren in der Gästewohnung bzw. in den Touristinformationen.